Dienstag, 15. April 2014

Selbstgemachte Bärlauch-Bandnudeln



Aus der zweiten Fuhre Bärlauch habe ich nun letztendlich Bandnudeln gemacht. Irgendwie hatte ich keine Lust auf die angedachten Gnocchi, zudem gehen die Bandnudeln dann doch etwas schneller. Übrigens ganz ohne Nudelmaschine und Herr Küchenzaubereien fand sie so wunderbar, weil sie eben nicht gar so dünn waren. Und geschmacklich echt genial! :-)

Für 2 Portionen.


Zutaten:

200g Mehl (nach Belieben, hier: Weizenmehl)
1 Handvoll frischer Bärlauch
1 Ei
1-2 EL Olivenöl
1 Prise Salz
2-3 gute Schluck Wasser


Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben. 

Den Bärlauch waschen und fein hacken. Mit dem Ei, dem Olivenöl und der Prise Salz mit einer Gabel verquirlen und zum Mehl geben.

Einen Schluck Wasser zum Mehl und der Ei-Bärlauch-Masse geben und alles mit den Händen zu einem festen, trockenen Teig verkneten. Dann ein, zwei weitere Schluck Wasser zugeben, bis der Teig gut elastisch, aber nicht zu nass ist. (Sondern sich gut verkneten lässt, dabei aber nicht arg klebt.)

Den Teig abgedeckt etwa 30min ruhen lassen, dann auf bemehlter Arbeitsfläche nochmals gut durchkneten, dann mit einem Nudelholz sehr dünn ausrollen.

Als Nächstes den Teig auf der Arbeitsfläche nochmals ca. 15-20min antrocknen lassen, dann mit einem Messer dünne Streifen schneiden und diese leicht "vertüddeln". 

Ausreichend Wasser mit einer Prise Salz in einem Topf zum Kochen bringen und die Nudeln vorsichtig hinein gleiten lassen. Ca. 5-6min köcheln lassen, dabei ab und zu vorsichtig umrühren, sodass die Nudeln nicht am Boden ankleben können.

Wenn sie glänzen und an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar. Abschrecken und mit einer Soße nach Wahl servieren. (Hier: Ricotta-Tomatensoße.)

Sonntag, 13. April 2014

Österliche Bäckerei: Eierlikörmuffins mit weißer Schokolade



Zu Ostern gehört für mich irgendwie immer ein kleines Gebäck mit Eierlikör. Und da passt weiße Schokolade einfach wunderbar dazu, wie ich finde. Wieso also nicht ein paar kleine Leckerbissen beim Osterfrühstück, Brunch oder Osterkaffee daraus machen? Sie sind im Handumdrehen fertig, schön saftig und und mit ein paar Hapsen im Mund. :-)

Für ca. 5-6 Muffins.


Zutaten für die Muffins:

50g Margarine
1 Ei
50g Zucker
1 TL Vanillezucker
100g Mehl
1 TL Backpulver
50g weiße Schokolade, gehackt
1 Schnapsglas Eierlikör
1 guter Schuss Milch


Zutaten für die Dekoration:

50g weiße Schokolade
5-6 Fondant-Eier


Zubereitung:

Als Erstes den Backofen auf 175° (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen oder Förmchen bereit stellen.

Die Margarine, das Ei, Zucker und Vanillezucker mit den Rührhaken des Handrührgeräts cremig rühren.

Das Mehl und das Backpulver mischen und portionsweise unter die Eiercreme rühren. Dann den Eierlikör und die Milch zugeben. (So viel Milch zugeben, dass der Teig schwer, aber gleichmäßig vom Löffel reißt.)

Zuletzt die gehackte Schokolade unterziehen.

Den Teig nun auf die Muffinförmchen verteilen und im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 20-25min (Stäbchentest!) backen. 

Anschließend die Muffins aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Wenn die Muffins kalt sind, die weiße Schokolade für die Dekoration über dem heißen Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen. Auf den Muffins verteilen und ein Fondant-Ei darauf kleben (relativ mittig, sonst rutscht es herunter). Fest werden lassen.

Samstag, 12. April 2014

Vegetarische Pfannkuchen-Pizza mit Tomaten, Mozzarella, Rucola & Parmesan







Ich weiß schon gar nicht mehr, wo mich diese Rezeptidee anlachte. Jedenfalls klang sie so genial, dass ich das unbedingt ausprobieren wollte. Allerdings habe ich die Pfannkuchen dann tatsächlich als reinen Boden genommen und nicht die ganze Pizza in der Pfanne gemacht. So geht der Pfannkuchen nämlich nochmal richtig schön auf und schlägt Blasen. Wenn's also mal schnell gehen muss oder man keine Lust auf den normalen Hefeteig hat, ist das eine göttliche Alternative! :-)

Für 2 Pizzen.


Zutaten für den Teig:

100g (Dinkel-)Mehl
200ml Milch
2 Eier
1 Prise Salz
etwas Öl


Zutaten für den Belag:

ca. 50ml passierte Tomaten
Salz
Pfeffer
Pizzagewürz, z.B. von Sonnentor
ca. 100g Cocktailtomaten
125g Mozzarella (1 Kugel)
2 Handvoll Rucola
etwas Parmesan, gehobelt


Zubereitung:

Für die Pfannkuchen das Mehl und die Milch mit einem Schneebesen oder den Rührhaken des Handrührgeräts gut vermengen, sodass keine Klümpchen entstehen. Dann die Eier und die Prise Salz unterheben und gut verquirlen.

Etwas Öl in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen und je einen großen Schöpflöffel voll Teig in die Pfanne gießen. Den Pfannkuchen mit einem Pfannenwender umdrehen, wenn der Teig oben "trocken" aussieht und leichte Bläschen bildet. Von der Unterseite kurz anbräunen, dann vorsichtig auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) gleiten lassen. 

Mit dem zweiten Pfannkuchen genauso vorgehen. 

Den Backofen auf 200° (Umluft in Kombination mit Unterhitze) vorheizen.

Nun die Cocktailtomaten waschen und halbieren. Den Mozzarella in Scheiben schneiden und diese wiederum halbieren. Den Rucola waschen.

Als Nächstes je 2-3 EL der passierten Tomaten auf je einem Pfannkuchen verstreichen und mit etwas Salz, Pfeffer und dem Pizzagewürz würzen. Dann die Tomatenhälften und den Mozzarella darauf verteilen.

Für etwa 10min im Ofen auf der zweiten Schiene von unten backen, dann aus dem Ofen nehmen.

Die Pizzen nun sehr vorsichtig auf einen Teller ziehen (der Teig ist durch den Mozzarella relativ weich!) und mit dem Rucola und dem gehobelten Parmesan bestreuen.

Genießen! :-)

Donnerstag, 10. April 2014

Schnelle Bärlauch-Käsespätzle


Im Garten einer meiner Kolleginnen wächst, nein, wuchert der Bärlauch jedes Jahr auf's Neue vor sich hin. Während ich vor einigen Jahren mal ein Glas Bärlauchpesto geschenkt bekam und es einfach nur "pfui" fand (was aber am Pesto an sich liegt, das mag ich einfach nicht...), habe ich das Angebot, etwas Bärlauch zu bekommen, dieses Jahr dankend angenommen. Man will ja immer wieder mal was Neues wagen, nicht? Verarbeitet wurde ein Teil davon zu diesen köstlichen Spätzle - mmmh mjam! Hätte ich viel früher probieren sollen! :-)

Für 2 Personen.


Zutaten:

150g Mehl
2 Eier
1 Prise Salz
1 Prise Muskat
2 EL Öl, geschmacksneutral
1 guter Schuss (Mineral-)Wasser
1 Handvoll frischer Bärlauch
2 EL Sauerrahm

100g geriebener Käse, z.B. Emmentaler

2-3 EL Milch
1 EL Butter


Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben. Die Eier, das Salz, Muskat und das Öl zugeben und mit einem Rührlöffel gut verrühren. Der Teig sollte nun recht fest sein. Dann einen guten Schuss Mineralwasser zugeben, bis der Teig immer noch schwer ist, aber gleichmäßig vom Löffel reißt.

Den Teig dann etwas ruhen lassen.

In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen, grob zerkleinern und in den Mixer geben. Die zwei Esslöffel Sauerrahm zugeben und das Ganze relativ klein mixen (je nach Geschmack). Anschließend die Bärlauchmasse unter den Teig heben.

Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und etwas salzen. Danach den Teig in 2-3 Portionen aufteilen und diese portionsweise mit dem Spätzlehobel in das Wasser reiben. Aufquellen und aufkochen lassen, dann mit einem Schaumlöffel abnehmen und warm halten.

So mit den anderen Portionen ebenfalls vorgehen.

Nun die Butter in einem Topf zerlassen und die Bärlauch-Spätzle zugeben. Den Käse darüber verteilen, die Milch zugeben und alles miteinander auf mittlerer Stufe vermengen, bis der Käse schöne Fäden zieht.

Mit Röstzwiebeln bestreut servieren.

Dienstag, 8. April 2014

Gemüseauflauf mit Baguette und Kräuter-Käsesoße



Manchmal hat man einfach Lust auf eine ordentliche Portion Gemüse - dieses Mal in Form eines Auflaufs, gepaart mit knusprigem Baguette oben und einer unglaublich leckeren Käsesoße - mmmh! Und was für ein toller Duft da durch's Haus zog - mjam! :-)

Für 2 kleine Auflaufförmchen (oder 1 etwas größere Auflaufform).


Zutaten:

2-3 kleine Karotten
1 Kohlrabi
3-4 kleine Pastinaken
1 kleine Stange Lauch
1 Baguette (zum Aufbacken)
300ml Gemüsebrühe
ca. 50ml Sahne
1 EL Butter
1 EL Mehl
Salz
Pfeffer
Frühlingskräuter, z.B. Petersilie und Schnittlauch
2 Handvoll Parmesan, gehobelt


Zubereitung:

Die Karotten und die Pastinaken schälen. In Scheiben schneiden. Den Lauch waschen und den schrumpeligen Anfang sowie den Strunk entfernen. In Ringe schneiden. Den Kohlrabi ebenfalls schälen, halbieren und in dünne Scheiben schneiden.

Das Gemüse in einen Topf geben und diesen mit Gemüsebrühe auffüllen, bis das Gemüse bedeckt ist. Zum Kochen bringen und dann für 5min auf niedriger Stufe köcheln lassen, sodass das Gemüse etwas weich gekocht ist, aber noch gut Biss hat.

Das Gemüse abgießen, dabei 300ml Gemüsebrühe auffangen. Anschließend das Gemüse kalt abschrecken und etwas abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Butter in einem kleinen Topf zerlassen. Das Mehl danach mit einem Schneebesen einrühren und den Topf von der Kochstelle ziehen. Wenn eine breiige Masse entstanden ist, mit der Gemüsebrühe und der Sahne aufgießen. Die Soße aufkochen lassen, dann eine Handvoll Parmesan unterrühren und mit Salz, Pfeffer und den Kräutern würzen. Auf niedriger Stufe etwas einköcheln lassen, ab und zu umrühren.

Dann das (nicht fertig gebackene) Baguette in Scheiben schneiden.

Nun den Backofen auf 180° (Umluft) vorheizen und den Rost in die zweite Schiene von unten schieben. 

Abwechselnd die Baguettescheiben und das Gemüse in die Auflaufform schichten (dabei vorsichtig sein, das Gemüse rutscht gerne auf dem Boden umher), bis die Form gefüllt ist. Dann mit der Soße übergießen. 

Mit dem restlichen Parmesan bestreuen und für ca. 25min im Ofen überbacken.