Sonntag, 23. August 2009

Versunkener Apfel-Zimt-Kuchen



Immer wieder gerne gesehen ist bei uns etwas, das mit Äpfeln zubereitet wird. Dieses Mal wurde es somit eine Apfelkuchenvariante, bei welcher Zimt eine große Rolle spielt und Karamell dem Kuchen noch eine ganz besondere Note gibt.


Die folgenden Zutaten sind für eine 18cm Springform ausgelegt. Für eine 26cm Springform benötigt man die doppelte Menge.


Zutaten:

65g Margarine
65g Zucker
1 Ei
1 Päckchen Vanillezucker
125g Mehl
2 TL Backpulver
60ml naturtrüber Apfelsaft
1 EL Zimt
1 großer Apfel (z.B. Granny Smith)
2-3 EL Zucker
1 Scheibe Butter, ca. 0,5cm dick
Paniermehl


Teig:

Die Springform mit Margarine einfetten und mit etwas Paniermehl ausstreuen.

Für den Teig die Margarine schaumig schlagen und nach und nach Zucker zugeben. Zuletzt das Ei unterrühren, bis eine cremige Masse entsteht. Mehl und Backpulver hinzugeben und gut rühren. Währenddessen immer wieder etwas Apfelsaft unterrühren. Zuletzt den Zimt zugeben.

Den Apfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und sechsteln. Jede Apfelspalte leicht einschneiden.

Den Teig in die Springform füllen und glatt streichen. Die Apfelspalten sternförmig eindrücken und bei 180° (vorgeheizt) ca. 30 Minuten backen.


Karamell:

2-3 EL Zucker und die Scheibe Butter in einem kleinen Topf unter ständigem Rühren erhitzen, bis die Masse braun und flüssig wird. Sofort mit einem Esslöffel über den abgekühlten Kuchen drapieren. (Vorsicht: Das Karamell ist extrem heiß und wird schnell wieder hart!)

Kommentare:

  1. Das ist jetzt dein neuer Blog, oder?
    Auf dem anderen wirst du nicht mehr bloggen?
    Lg =)
    Ich werde dich hier auch weiterhin verfolgen :)

    AntwortenLöschen
  2. Dein Erstlingswerk auf neuem Blog sieht wirklich lecker aus. Viel Erfolg damit und ich hoffe auf viele leckere Rezepte

    AntwortenLöschen
  3. @ nicole: nein, auf dem anderen blog werde ich nicht mehr bloggen. geht nur noch hier weiter. :-)

    AntwortenLöschen
  4. Hi,

    für Sie vielleicht eine ganz blöde Frage, aber ich bin nicht so mit der Küche "vertraut". Macht es einen Unterschied, wenn ich statt der Margarine Butter verwende?
    Vielen Dank schon mal im Voraus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      nein, das macht keinen Unterschied. Ich persönlich mag einfach den "reinen" Buttergeschmack nicht so und verwende daher lieber Margarine. ;-)

      Löschen
    2. vielen Dank für die Antwort :-) Am Donnerstag wird es gleich ausprobiert!

      LG,
      Ö.

      Löschen
  5. Huhu, also ich habe den Kuchen nach deiner Anleitung gebacken und was soll ich sagen? Hmmmmmmm super lecker und super einfach!

    Lg,
    Ö.

    AntwortenLöschen