Freitag, 25. Juni 2010

Gschwollne mit Kartoffelsalat



"Gschwollne", auch Geschwollene, Wollwurst oder Nackerte genannt, sind eine bayerische Spezialität, ähnlich der Weißwürste. Allerdings haben sie im Gegensatz zu den Weißwürsten keine "Haut" und keine Petersilie drin.

Für mich sind Gschwollne mit Kartoffelsalat ein typisches Kindheitsessen, das es immer wieder mal bei Oma & Opa gab. Hier im Dorf werden sie zum Beispiel überwiegend mit Bratensoße angeboten.

Für 2 Personen.


Zutaten:

2 Paar Gschwollne

ca. 6 mittelgroße Kartoffeln
1 TL Gemüsebrühenpulver
ca. 50ml Wasser
1 EL Öl, geschmacksneutral
2 EL Essig
1 EL Senf, mittelscharf
Salz
Pfeffer
Petersilie


Zubereitung:

Für den Kartoffelsalat die Kartoffeln waschen und gar kochen. Abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden. Das Gemüsebrühenpulver mit Wasser, Senf, Essig, Öl, Salz und Pfeffer verquirlen und über die Kartoffeln geben. Gut durchmischen und eine zeitlang ziehen lassen. Mit klein gezupfter Petersilie garnieren.

Die Gschwollnen in einer Pfanne mit Öl anbraten, bis diese eine hellbraune Kruste bilden.


Kommentare:

  1. Schon ein wenig Porno liebe Evi *g*

    AntwortenLöschen
  2. Würstchen ohne Haut find ich gut :-D

    AntwortenLöschen
  3. Den Kartoffelsalat habe ich ausprobiert! War sehr lecker! Dazu gabs aber Maultaschen.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  4. oh danke, das freut mich, zu hören. :-)

    AntwortenLöschen