Samstag, 24. September 2011

Rahmpilze mit Brezenknödel


Ein unschlagbar leckeres Gericht im Herbst. Ich mag Pilze eh ganz gerne (und das, wo ich sie früher verschmäht habe!) und Brezenknödel toppen meiner Meinung nach sowieso jeglichen Semmelknödel.

Für 2 Personen.


Zutaten für die Rahmpilze:

200g Pfifferlinge
etwa 6 mittelgroße Champignons
1/2 Zwiebel
75g gewürfelter Speck
200ml Sahne
1 EL Tomatenmark
1 guter Schuss Weißwein
ca. 50ml Wasser
1/2 TL Instant-Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
Petersilie

Zutaten für die Brezenknödel:

2,5 Brezen (ca. 180g), altbacken (mindestens 2 Tage alt)
ca. 180ml Milch
1 Ei
Salz
Pfeffer
Muskat
1/2 Zwiebel
Petersilie
Zubereitung:

Die Brezen in kleine Stücke schneiden. Die Milch erhitzen und das Ei darin verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und einer Prise Muskat würzen und über die klein geschnittenen Brezen geben. Gut durchmischen und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen.

Die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit einem Klecks Öl anbraten. Gemeinsam mit der Petersilie zu der Brezenmasse geben. Gut vermengen.

Vier Stücke Alufolie und Frischhaltefolie abtrennen. Die Frischhaltefolie auf die Alufolienstücke legen. Die Hände befeuchten und aus dem Knödelteig vier gleich große Kugeln formen. Die Knödel zuerst in die Frischhaltefolie wickeln (jeden einzeln) und dann fest mit der Alufolie umschließen. Im siedenden Wasser ca. 25min ziehen lassen, dann mit einem Schaumlöffel heraus nehmen.


Für die Rahmpilze die Champignons und Pfifferlinge gut putzen. Die Champignons in dünne Scheiben schneiden. Die restliche Zwiebel ebenfalls würfeln.

Nochmals etwas Öl in der Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Speck darin gut anbraten. Die Pilze dazu geben und so lange braten, bis es zu knistern beginnt (ca. 5min). Mit der Sahne auffüllen und das Tomatenmark einrühren. Wasser zugießen und die Gemüsebrühe sowie den Weißwein zugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zuletzt mit etwas Petersilie würzen.



Vegetarische Variante: Einfach den Speck weg lassen, schmeckt genauso gut! ;-)

Kommentare:

  1. Das hört sich aber lecker an! Von Brezenknödel hab ich noch nie zuvor etwas gehört, kann mir aber total gut vorstellen, dass das schmeckt.. Muss ich mal probieren.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe noch nie Brezenknödel gegessen aber jetzt richtig Lust drauf, das mal nachzukochen. :)

    AntwortenLöschen
  3. Seit Ewigkeiten will ich das mal wieder machen, aber irgendwie kommt immer was dazwischen...
    Aber wenn ich dieses geniale Bild so ansehe, läuft mir direkt das Wasser im Munde zusammen und ich wünsche mir fast einen 24-Stunden-Supermarkt, um es sofort nachkochen zu können! ;)

    Liebe Grüße,
    Ina

    AntwortenLöschen