Samstag, 19. November 2011

Buttergebäck-Kringel


Endlich fühle ich mich wieder einigermaßen fit. Ein paar Restwehwehchen der Grippe hängen zwar immer noch wie eine Klette an mir, aber es geht bergauf. Woran ich das merke? Ich wollte unbedingt wieder was in der Küche machen. Ich hatte wieder die Kraft dazu. Also - der 1. Advent steht so gut wie vor der Tür - husch, husch zum Plätzchen backen! ;-)

Für ca. 25 Kringel.


Zutaten:

150g Butter
100g Puderzucker
100g Speisestärke
150g Mehl
1 Ei
2 EL Milch
1/2 Päckchen geriebene Orangenschale
1/2 TL Zimt

ca. 100g Zartbitterkuvertüre


Zubereitung:

Die Butter ca. 1 Stunde vor Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie weich wird.

Butter, Puderzucker, Speisestärke, 50g vom Mehl und das Ei gut miteinander verrühren. Das restliche Mehl sowie die Orangenschale und den Zimt unterrühren. Zuletzt etwas Milch zugeben, damit sich die Masse zu einem festen, klebrigen Teig entwickelt.

Den Teig nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Den Ofen auf 200° (Ober-/Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.

Nun Kringel auf das Backpapier spritzen und die Buttergebäck-Kringel etwa 10-12min auf der mittleren Schiene backen. Zunächst auf dem Blech auskühlen, dann auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Die Zartbitterkuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen. Die Kringel darin etwas eintauchen und auf Backpapier trocknen lassen.

Kommentare:

  1. yammi ! die muss ich unbedingt mal machen. danke für das Rezept :D

    AntwortenLöschen
  2. Die sehen echt sehr lecker aus! Da muss Weihnachtsstimmung aufkommen...
    (Ich bin übrigens ein Fan von deiner Seite und hab schon so viele Ideen hier mitgenommen!)

    AntwortenLöschen
  3. Etwas mehr Mehl oder weniger Butter, sonst verlaufen die so beim backen. Schade. Meine Au-pairkids waren sehr enttäuscht, als man das Spritzmuster nicht mehr sehen konnte :(

    AntwortenLöschen
  4. Wir haben genau nach den Angaben gebacken und man kann das Spritzmuster noch super erkennen. Nun ist es nur schlimm, dass sie unglaublich lecker sind! *grins*
    Danke für das yammi-Rezept.
    LG
    Henrike

    AntwortenLöschen