Montag, 26. Dezember 2011

Honey Glazed Ham


Das Prachtstück des heutigen Tages. Mein Mann und ich essen wahnsinnig gerne amerikanisch - wieso also nicht den typischen Braten am heutigen Feiertag machen? Zudem ist es mal was anderes als die olle Gans oder Ente. Verwendet habe ich dazu Kaiserfleisch, da es schon gekocht, geräuchert und gepökelt ist, was mir die beste Grundlage für den Braten hierzulande zu sein schien. Orientiert habe ich mich an einem Rezept nach Gordon Ramsay. Es hat sich ausbezahlt - wow, will ich wieder!

Für 6 Personen.


Zutaten:

1,75 - 2kg Kaiserfleisch, am Stück
4 gehäufte EL Honig
2 EL Senf
1/2 Tasse Butter, geschmolzen
1 Handvoll Nelken
ca. 500ml Gemüsebrühe
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
1-2 Karotten


Zubereitung:

Das Kaiserfleisch etwa 0,5cm tief rautenförmig einschneiden. Jede einzelne Raute mit einer Nelke spicken. Das Fleisch in eine große Auflaufform oder in eine Alupfanne setzen. Den Backofen auf 130° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Zwiebel und den Knoblauch häuten und vierteln. Die Karotte gut abwaschen und in grobe Stifte schneiden. Um das Fleisch herum legen. Nun mit der Gemüsebrühe auffüllen.

Die geschmolzene Butter mit dem Senf und dem Honig verrühren und die Oberseite des Schinkens damit bepinseln.

Den Braten in den Ofen schieben und bei 130° (mittlere Schiene) ca. 2,5 Stunden backen. Dabei alle 15min mit der Honig-Senf-Glasur einpinseln.

Nach Ende der Garzeit bei 130° den Ofen auf 200° aufheizen. Den Honey Glazed Ham in das obere Drittel des Ofens stellen. Nochmals mit der Glasur einpinseln und für 30min bei der hohen Temperatur zu Ende garen lassen. So entsteht die knusprige Hülle.


Den Braten in fingerdicken Scheiben servieren. Wer möchte, kann in die Gemüsebrühe noch etwa 1 EL Bratenpulver und 2 EL Senf einrühren und die Masse pürieren. So hat man gleich eine leichte Senf-Soße dazu.

Kommentare:

  1. sieht zum anbeißen aus...

    liebe, weihnachtliche grüße

    trina

    AntwortenLöschen
  2. DAS SIEHT SO VERDAMMT LECKER AUS! Vielen Dank ich glaube ich muss es einfach probieren...

    AntwortenLöschen
  3. Auch mir läufts Wasser im Mund zusmmen - mein Problem nur nun, was ist Kaiserfleisch? Das kennt in Deutschland kaum wer und so werd ich das nicht im Geschäft bekommen unter dieser Bezeichnung :(

    AntwortenLöschen
  4. Dankeschön! :-)

    @ Mandylein: Ich wohne doch auch in Deutschland und habs bekommen. ;-) Das ist quasi Kasseler ohne Knochen. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Und wie macht man das mit nem gasbackrohr? *verzweifeltbin*
    Und für kasseler musd ich in wien was andres finden aber sonst siehts super lecker aus!

    AntwortenLöschen
  6. Hm, da würde ich wohl zunächst die 2,5 Stunden auf Stufe 3 und dann auf Stufe 4 bis 5 hochstellen. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. wow auf den Braten würde ich mich sofort stürzen der sieht soooooo lecker aus *sabber*

    AntwortenLöschen
  8. Hey!

    Der Braten sieht so unglaublich lecker aus, dass es ihn in diesem Jahr zu Weihnachten geben wird.

    Ich wollte mal fragen, ob das Fleisch nicht gewürzt werden muss? Bekommt es seinen Geschmack durch die Glasur und die Brühe?

    Liebste Grüße
    Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, er bekommt den Geschmack durch die Nelken, die Glasur und die Brühe. ;-)

      Löschen