Freitag, 6. Januar 2012

Apfel-Tarte nach Landfrauen Art



Gestern hat sich spontan Besuch für heute angekündigt. Ohne nichts dastehen will man ja auch nicht, also habe ich mich noch schnell auf die Suche gemacht und bin bei der Apfel-Tarte hängen geblieben. Mal was anderes, dachte ich mir. Und schwupps, rührte und raspelte und schmierte ich heute morgen schon in der Küche herum. :-)

Für 1 Tarteform (ca. 26cm Durchmesser).


Zutaten für den Teig:

100g Margarine
150g Zucker
1 Prise Salz
1/2 Päckchen geriebene Zitronenschale
2 Eier
75g saure Sahne (oder Schmand)
150g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver


Zutaten für den Belag:

1kg Äpfel
Zitronensaft
75g saure Sahne (oder Schmand)
3 Eier
50g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Zucker
2 EL Quittengelee
1 kleines Stückchen Butter
Zimt


Zubereitung:

Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Mit einer groben Raspel klein raspeln und mit etwas Zitronensaft vermengen.

Für den Belag anschließend die saure Sahne mit dem Zucker, Vanillezucker und den Eiern verrühren. Die Apfelraspel unterheben und beseite stellen.

Den Backofen auf 175° (Umluft, bei Ober-/Unterhitze 200°) vorheizen.

Für den Teig nun die Margarine mit dem Zucker, dem Salz und der Zitronenschale verrühren. Die Eier nacheinander unterrühren, zuletzt die saure Sahne dazu geben. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und ebenfalls kurz einrühren.

Die Tarteform ausfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Teig gleichmäßig in der Form verstreichen. Danach den Belag darauf verteilen und mit etwas Zucker bestreuen.

Die Tarte für etwa 25min im Ofen backen, dann heraus nehmen.

Das Quittengelee und die Butter miteinander erhitzen und gut durchrühren. Auf die Tarte träufeln und diese wieder für etwa 15min in den Ofen schieben.


Nach Ende der Backzeit mit etwas Zimt und Zucker bestreuen. In der Form auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Kann man auch was andres als quittengelee nehmen?

    AntwortenLöschen
  2. :D
    Das selbe wollte ich auch fragen....
    Siehn nämlich echt lecker aus!

    www.miss-cherrypie.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. hmm, das sieht sehr gut aus, sicher war das super saftig, oder?

    liebe grüße

    trina

    AntwortenLöschen
  4. Probiert es doch einfach aus! Dem Geschmack sind doch keine Grenzen gesetzt :) Und die Evi kann euch sicher auch nicht sagen ob das mit Kirschkonfitüre schmeckt *lach* :)
    ;)

    Evi-Liebes, die Tarte schaut köööstlich aus. :)

    AntwortenLöschen
  5. Genau so ein Rezept hab ich gesucht! Habe mir grade so ne Tarte-form gekauft :D
    lg

    AntwortenLöschen
  6. Magst du mich adoptieren, bitte? :)

    AntwortenLöschen
  7. Mmh, der sieht lecker aus :)
    Hab so ein ähnliches Rezept (naja, es hat deutlich weniger Zutaten^^), aber halt auch mit geriebenem Apfel - nennt sich Schwedischer Apfelkuchen, auch sehr empfehlenswert!

    Liebe Grüße,
    Eleonora

    AntwortenLöschen
  8. Dankeschön! :-)

    @ eleonora: den schwedischen Apfelkuchen werde ich auch mal näher unter die Lupe nehmen! ;-)

    @ pueppi & valentina: sehr gut eignet sich da noch Aprikosenmarmelade. ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Prpbiert und für sehr gut befunden :-)

    Liebe Grüße, Cindy

    AntwortenLöschen
  10. Habe den Kuchen eben gerade aus dem Ofen geholt. Von außen sah er super aus, doch beim Anschneiden leider gar nicht mehr. Der Teig war in der Mitte durch die Äpfel total matschig und die Apfelmasse an sich auch flüssig und matschig :( Hast du eine Idee, woran das liegen könnte? Habe mich genau an dein Rezept gehalten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War der Kuchen schon gut ausgekühlt, als du ihn angeschnitten hast? Das ist bei diesem hier das gleiche Phänomen, wie bei den Käsekuchen oder den ganzen amerikanischen Pies: nach dem Backen noch etwas flüssig, schneidet man ihn zu früh an, fliegt er auseinander. ;-)

      Löschen
  11. ja, habe ihn 2 Stunden auskühlen lassen. In der Mitte des Kuchens konnte man gar keinen Teig mehr erkennen, das hat sich zu einer Masse vermischt.
    Ich werde einfach nächstes Wochenende noch einen Versuch starten :-) Danke für deine schnelle Antwort.

    AntwortenLöschen
  12. Hey! Der kuchen klingt toll! Aber was ist das für ein teig? Kein rührteig,oder? Welche konsistenz hat denn der boden? Und ist der kuchen saftig?
    Lg :-)

    AntwortenLöschen
  13. Ich bins nochmal. Hab noch ne frage vergessen. Kann man das rezept unverändert auch in er quadratischen 24er springform backen? Lg!

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Anonym! ;-)

    Doch, das ist ein Rührteig. ;-) Wenn du ihn in einer 24er Form machen möchtest, dann wird er höher und du solltest die Backzeit um etwa 10min erhöhen. Tippe ich jetzt mal so blind. ;-)

    Liebe Grüße,
    Evi

    AntwortenLöschen