Sonntag, 30. September 2012

Amerikanischer Hackbraten


Kaum geht's wieder etwas besser, wollte ich auch gleich etwas "Gscheits" auf dem Tisch stehen haben. Beim Stöbern in meinem Diner-Kochbuch stieß ich auf den Hackbraten - ähnlich dem, den wir hierzulande kennen, jedoch mit Tomatensoße statt Kruste. Musste ausprobiert werden und mit einem Klecks mittelscharfem Senf und Kartoffelpüree echt genialst! Unbedingt nachkochen! :-)

Für 1 kleinen Hackbraten (passend für etwa 3 Personen).


Zutaten:

1 etwa 10cm langes Stück Lauch
1 kleine Karotte
1/4 Sellerie
4-5 EL Semmelbrösel
ca. 50ml Milch
1 Ei
1 TL Worchestersoße
2 gehäufte EL Ketchup
500g gemischtes Hackfleisch (von Rind und Schwein)

1/2 Dose stückige Tomaten (pikant)
2 gehäufte EL Ketchup
Salz
Pfeffer
Thymian


Zubereitung:

Den Lauch gut waschen, die Karotte schälen und den Sellerie ebenfalls waschen und das Knorpelige abschneiden. Alles in sehr feine Würfel schneiden.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Gemüse darin ungefähr 5min gut anbraten, dann beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Währenddessen die Semmelbrösel in eine Rührschüssel geben und mit Milch begießen. Das Ei verquirlen und zugeben, die Worchestersoße und das Ketchup einrühren. Zuletzt das Hackfleisch und das Gemüse zugeben. 

Alle Zutaten in der Schüssel zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten.

Nun eine kleine Kastenform (etwa 25x10cm) mit Backpapier auslegen und den Fleischteig hinein geben, verteilen und glatt streichen.

Die stückigen Tomaten mit dem Ketchup vermischen und über das Fleisch gießen. Evtl. mit den Händen weiter verteilen, bis das Fleisch komplett bedeckt ist. Mit ordentlich Salz, Pfeffer und Thymian bestreuen.

Den Braten bei 200° (Umluft, mittlere Schiene) etwa 30-40min im vorgeheizten Ofen backen. Nach der Backzeit etwa 5min ruhen lassen, dann aus der Form nehmen und in dicke Scheiben schneiden.

Kommentare:

  1. Mmh...das klingt super lecker!!!

    Liebe Grüße DieDana von Knips Lust

    AntwortenLöschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Ist der dann noch schön saftig, wenn man ihn in einer Form macht? Man hat ja dann eigentlich keinen Bratensaft oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Durch das viele Gemüse innendrin und die Tomatensoße obendrauf ist der Braten super saftig. :-)

      Löschen
  4. Gabs heute bei uns, wie empfohlen mit Kartoffelpüree! Super lecker, danke für das tolle Rezept! Nächstes Mal raspel ich das Gemüse und würze auch das Fleisch, aber es war auch diesmal schon super lecker!

    AntwortenLöschen