Sonntag, 25. November 2012

Hamburger Küche: Hanseatentopf


Von meiner lieben Franzi bekam ich im August, als wir uns gesehen haben, ein kleines, altes Kochbüchlein mit dem Titel "Die Hamburger Küche". Sie hatte es beim Stöbern auf einem Flohmarkt entdeckt und da ich Hamburg so gerne mag, ist es nun mein. :-)

In den kommenden Tagen werfe ich einen oder mehrere Blicke in das Büchlein - fernab von Pannfisch, Fischbrötchen und Fischsuppe. Denn jene Gerichte erwartet man schließlich in Hamburg. Gelockt wird in dem kleinen Kochbuch jedoch mit Rezepten aus den Restaurants und Überseedampfern der 60er Jahre. Ich bin gespannt, was mich erwartet und freue mich auf eine Zeitreise ins Hamburg der 60er und deren Schmankerl. :-)





Und gestartet wird gleich mit einem sonntäglichen Leckerbissen: dem Hanseatentopf. Mit diesem Gericht ist ein gemütliches vor-sich-hin-kochen an einem Sonntag überhaupt kein Problem und wenn man Pfifferlinge mag - perfekt! Super lecker war das! :-)

Für 4 Personen.


Zutaten:

ca. 600g Schweinefilet
Salz
Pfeffer
Mehl
etwa 300g Pfifferlinge, aus der Dose oder frisch
200g Tomaten
1 Zwiebel
etwas Butter
Salz
Pfeffer
gemischte Kräuter, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Thymian


Zubereitung:

Das Schweinefilet abbrausen, trocken tupfen und in etwa 16 Scheiben schneiden. Diese salzen und pfeffern und in etwas Mehl wenden. Beiseite stellen.

Die Pfifferlinge gut abtropfen lassen. Währenddessen die Zwiebel häuten, halbieren und in feine Würfel schneiden. Die Tomaten in Scheiben schneiden.

Etwas Butter in einem Topf zerlassen und die Pfifferlinge darin kurz scharf anbraten. Die Zwiebelstückchen und die Tomatenscheiben zugeben und auf mittlerer Stufe etwa 10min unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer und den Kräutern würzen.

Während die Pilze vor sich hin köcheln, nochmals etwas Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Schweinefiletscheiben darin etwa von jeder Seite ca. 5min scharf anbraten. 

Gemeinsam mit den Pilzen auf einem Teller oder einer Platte anrichten und mit Salzkartoffeln reichen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen