Samstag, 29. Dezember 2012

American Pizza Margherita




Leckere Pizza muss nicht immer massig belegt sein oder eine riesige Vielfalt an Drumrum bieten - manchmal tun es auch die einfachen Dinge: Tomaten und Käse. Wunderbar luftig, lecker - Soulfood eben! :-)

Für 1 rundes Pizzablech.


Zutaten für den Teig:

200g Mehl
20g frische Hefe
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
75ml Wasser, lauwarm
4 EL Öl, geschmacksneutral


Zutaten für den Belag:

5 EL Tomatenmark
5 EL passierte Tomaten
1 EL Pizzagewürz
1 EL italienische Kräuter, z.B. von Knorr Kräuterlinge
Salz
Pfeffer
einige Cocktailtomaten
150g Gouda, in Scheiben
frischer Basilikum


Zubereitung:

Für den Pizzateig das Mehl in eine Schüssel sieben. Zucker, Salz und Öl zugeben und kurz mit den Knethaken des Handrührgeräts vermengen. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und dazu gießen. Nun einige Minuten mit dem Handrührgerät kräftig durchkneten, bis der Teig schön geschmeidig ist und nicht mehr klebt. 

Abgedeckt an einem warmen Ort etwa eine Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit die passierten Tomaten und das Tomatenmark miteinander verrühren und mit dem Pizzagewürz, den italienischen Kräutern sowie Salz und Pfeffer sehr würzig abschmecken. 

Den Gouda in kleine Quadrate schneiden, die Cocktailtomaten halbieren. 

Für das Pizzablech passend das Backpapier zuschneiden. Den Teig nach der Ruhezeit nochmals kräftig durchkneten und passend für das Backblech ausrollen. Auf das Backpapier legen und dann in das Pizzablech geben. Nochmals mit den Fingern ausformen.

Nun den Backofen auf 200°C (Umluft) vorheizen.

Die Tomatensoße auf dem Pizzateig verteilen und mit den Käsestückchen und den Tomaten belegen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 15min backen.

Heraus nehmen und mit dem Basilikum garnieren.

Kommentare:

  1. Oh, sieht die lecker aus! :) Das Rezept merk ich mir :)
    Liebe Grüße, Franzi

    AntwortenLöschen
  2. Du hast so recht. Wenn ich das erste Mal in einem italienischen Lokal bin, in das ich vielleicht öfter gehen will, bestelle ich meistens eine Pizza Margharita (freue mich dann, wenn sie original mit Mozzarella, Tomaten und Bailikum ist), weil man an dieser "einfachen" Variante oft die Qualität des Lokals relativ gut einschätzen kann... Findest du das irgendwie irre?

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich lecker, selbst gebacken ist sie immer am Besten.

    AntwortenLöschen
  4. Lecker - mit Mozzarella ist es auch echt gut!

    AntwortenLöschen
  5. Eben ausprobiert und super lecker! Der Teig ist schön luftig-locker und am Rand knusprig. Ich habe statt dem Gouda Mozzarella verwendet und es hat toll geschmeckt :)

    AntwortenLöschen