Sonntag, 13. Januar 2013

Birnenkuchen mit Baiserhaube




Ein perfekter Sonntag bei eisigem Wind und Schneeflöckchen, die einem draußen um die Nase wehen heißt für mich: ausschlafen, leckeres Essen, gemütliches Rumgammeln und ein guter Kuchen zum heißen, starken Kaffee. Dieser hier macht optisch wirklich was her und schmeckt dabei schön winterlich - dank der Gewürzmischung. Fluffig und locker ist er noch obendrein - besser geht's kaum. :-)

Für 1 kleine Springform (ca. 18cm Durchmesser).


Zutaten für den Teig:

100g Margarine
100g Zucker
1 TL Vanillezucker
2 Eier
200g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Orangenschale, gerieben
1 TL Zimt
1 Msp. Muskatnuss, gerieben
1 Msp. Ingwer, gemahlen
1 guter Schuss Saft (Birne oder Apfel)
1 große Birne


Zutaten für die Baiserhaube:

2 Eiweiß
1 Prise Salz
50g Puderzucker


Zubereitung:

Den Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine kleine Springform ausfetten und mit Paniermehl ausstreuen.

Die Margarine und den Zucker, sowie den Vanillezucker mit den Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Nach und nach die Eier zugeben und diese ebenfalls unterrühren.

Nun das Mehl, Backpulver, Orangenschale, Zimt, Muskat und den Ingwer dazu geben und kurz untermischen, bis der Teig eine sehr feste Konsistenz hat. Dann einen Schuss Saft hineinrühren (evtl. auch 2), bis der Teig schwer vom Löffel reißt.

Den Teig anschließend in die Springform geben und gleichmäßig mit einem Teigspatel verteilen. 

Die Birne schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. In 16 Streifen schneiden und diese (wie Speichen in einem Rad) in den Teig drücken. 

Den Kuchen für etwa 30min auf der mittleren Schiene backen.

In der Zwischenzeit das Eiweiß mit einer Prise Salz halb steif schlagen, dann den Puderzucker einsieben und ganz steif schlagen. 

Wenn der Kuchen vorgebacken ist, diesen aus dem Ofen nehmen und die Baisermasse darauf verteilen. Mit einem Teelöffel kleine Kuhlen hinein drücken und für weitere 25min auf der zweiten Schiene von unten fertig backen, bis das Baiser goldbraun ist.

Heraus nehmen und komplett in der Form auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Davon hätte ich jetzt auch gerne ein Stück :-)

    AntwortenLöschen
  2. Total super, dass du so oft eine 18er Springform benutzt, für diese Größe findet man sonst ja nur selten passende Rezepte :)Perfekt für kleine Kuchen-affine Haushalte!

    AntwortenLöschen