Mittwoch, 13. Februar 2013

Pute mit zweierlei Tomaten & Schafskäse




Immer wenn ich bei Edeka bin, nehme ich mir das hauseigene Heftchen mit und stöbere sehr gern darin. Und wenn ich dort nichts finde, gucke ich auch gern mal in deren Rezeptideen. So kam ich auch zu dieser Idee, die sich ein wenig abgewandelt als absolut köstlich entpuppt hat. Ein tolles Gericht, gerade bei frostigem Neuschnee. Yummie! :-)

Für 2 Personen.


Zutaten:

125g Basmatireis
ca. 400g Putenbrust
etwa 10 rote Cocktailtomaten
etwa 10 gelbe Cocktailtomaten
1 Dose stückige Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 EL Rotwein
1 Prise Zimt
Salz
Pfeffer
Oregano
150g Schafskäse


Zubereitung:

Den Basmatireis nach Packungsanweisung im Wasser gar kochen. Dabei immer wieder umrühren.

Die Putenbrust unter laufendem Wasser abwaschen und mit einem Küchentuch trocken tupfen. In mundgerechte Stückchen schneiden und anschließend mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Zwiebel häuten, halbieren und in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch vierteln.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Putenbruststückchen darin rundum knusprig-braun anbraten. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen und beseite stellen.

Nun im Bratfett die Zwiebeln und den Knoblauch kurz anbraten, dann die halbierten Tomaten dazu geben und mit den stückigen Tomaten aufgießen. Den Rotwein zugeben, alles gut umrühren und aufkochen lassen.

Das Fleisch zurück in die Soße legen. Die Tomatensoße nun mit Salz, Pfeffer, Zimt und Oregano abschmecken und etwa 10min unter gelegentlichem Rühren einköcheln lassen.

Währenddessen den Backofen auf 180° (Umluft) aufheizen. Den Reis abgießen.

In eine große oder zwei kleinere Auflaufform(en) den Reis verteilen. Die Tomatensoße mit den Putenstückchen darüber verteilen und den Feta darüber bröseln.

Für etwa 15-20min im Ofen überbacken, bis der Schafskäse leicht gebräunt ist.

Kommentare:

  1. huhu, klingt sehr lecker! wird ausprobiert :)
    ein kleiner tipp: reis wird viel leckerer & bleibt nährstoffreicher, wenn man ihn nach der quellmethode kocht - doppelt so viel wasser wie reis in den topf (bspw. 1 tasse reis, 2 tassen wasser), wenn es aufkocht ein mal umrühren, deckel drauf, ganz schwache hitze und nicht mehr anfassen, bis das wasser weg ist. easy UND praktisch :)
    er ist dann ganz luftig und aromatisch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mache ich schon immer so, nur, dass ich ab und zu noch umrühre. Hat bisher immer gut geklappt. ;-)

      Löschen
  2. Schafskäse wirkt auf mich wie ein Zauberwort, dass mir den Gedanken "Nachkochen, Nachkochen!" implantiert. Das Rezeot wird also auf jeden Fall vorgemerkt. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hört sich absolut lecker an!! Und sieht auch so aus!
    Schafskäse liiiebe ich sowieso über alles. Nur den Zimt würde ich weglassen. Ist leider nicht so mein Gewürz ;)
    Aber ansonsten: absolut ein Gericht zum Nachkochen!

    AntwortenLöschen
  4. Wow darf ich das nachkochen und bloggen und dich verlinken?
    http://pamkocht.blogspot.de/

    AntwortenLöschen