Freitag, 10. Mai 2013

Ente mit grünen Bohnen


Am gestrigen Feiertag gab's ein richtiges Papa-Essen. Da er recht gerne Ente isst und auch die chinesische Küche recht gerne mag, habe ich mich an einem Rezept von Eckart Witzigmann versucht, das ursprünglich für Rindfleisch gedacht war. Mit der Ente war's aber mindestens genauso lecker und mein "Vatertagsgeschenk" kam somit sehr, sehr gut an. :-)

Für 4 Personen.


Zutaten für das Fleisch:

700g Entenbrustfilet
2 TL Speisestärke
2 EL Sojasoße
2 TL Sesamöl


Zutaten für das Gemüse:

2 EL Sesamöl
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
225g TK-Bohnen, grün
1 kleine Dose Bambussprossen
1 Handvoll Cashew-Kerne, ungesalzen


Zutaten für die Soße:

2 EL Sojasoße
2 TL Sherry
125ml Gemüsebrühe
2 TL Speisestärke
etwas Wasser
Salz
Pfeffer
Ingwer, gemahlen
Koriander, gemahlen


Außerdem:

250g Basmatireis


Zubereitung:

Das Entenbrustfilet abwaschen und trocken tupfen. Das Fett der Länge nach einritzen, dann das Filet in ca. 0,5cm dicke Scheiben schneiden. Die Speisestärke mit der Sojasoße und dem Sesamöl verrühren und das Fleisch hinein geben und gut durchmischen. Abgedeckt im Kühlschrank etwa eine Stunde ruhen lassen.

In der Zwischenzeit etwas Wasser mit einer Prise Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Die Bohnen darin etwa 5min köcheln lassen, dann das Wasser abgießen. Die Bambussprossen abgießen. 

Die Zwiebel häuten, halbieren und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch häuten und sehr fein würfeln.

Nun das Gemüse (Bohnen, Bambussprossen, Zwiebel, Knoblauch) in einem Esslöffel Sesamöl rundum anbraten, dann heraus nehmen. 

In der Zwischenzeit den Reis nach Packungsanweisung weich-klebrig kochen.

Einen weiteren Esslöffel Sesamöl in die Pfanne oder den Wok geben und das Entenfleisch darin gut anbraten, sodass es leicht braun, aber noch saftig-weich ist. Das Gemüse zugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nun die Sojasoße, den Sherry und die Gemüsebrühe miteinander verrühren und in den Wok bzw. die Pfanne geben. Untermischen, dann die Speisestärke in etwas Wasser auflösen und dazu gießen. Die Masse aufkochen lassen und etwas einreduzieren. Mit dem Ingwer und dem Koriander würzen und je nach Bedarf nochmals etwas mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gemeinsam mit dem Reis servieren.

1 Kommentar:

  1. Och, das klingt ja wieder lecker - und wie gut es erst ausschaut! Da muss ich mit unserem rausgebackenen Leberkäs, den es gleich mit selbstgemachten Kartoffelsalat und Spiegelei gibt, doch direkt verstecken ;)

    Liebe Grüße, Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen