Montag, 10. Juni 2013

Stracciatellakuchen




Mal wieder eine Idee, die mir förmlich entgegen sprang, als ich für die Woche einkaufen war. Da lag verpackt, der Stracciatellakuchen und tummelte sich mit seinen Kumpels, dem Marmorkuchen, dem Herrenkuchen und dem Zitronenkuchen im Regal. Fast schon flehte er mich an "Nimm mich mit, nimm mich mit!".

Aaaaber: ich ließ ihn liegen. Weil ich daheim noch einen frisch und selbst gebackenen Stracciatellakuchen haben wollte! Und da isser nun - schön fluffig, weich und sehr stracciatellig - mmmmh! :-)

Für 1 kleine Kastenform (26cm lang, 12 breit).


Zutaten:

125g Margarine oder Butter
125g Zucker
2 TL Vanillepulver (z.B. von Pickerd Dekor)
1 EL Vanillesirup
2 Eier
100g saure Sahne
250g Mehl
1 TL Backpulver
1 Schuss Milch
100g Schokotropfen (z.B. von Ruf)
200g Vanilleglasur
1 EL Schokoladenblättchen


Zubereitung:

Eine Backform mit Butter oder Margarine ausfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Backofen auf 180° (Ober-/Unterhitze) vorheizen.

Die Butter oder Margarine, Zucker, Vanillepulver, Vanillesirup und die beiden Eier mit den Rührhaken des Handrührgeräts cremig rühren.

Dann die saure Sahne unterziehen und das Mehl sowie das Backpulver darüber sträuben. Vorsichtig zunächst mit einem Löffel untermischen, dann mit den Rührhaken nochmals kräftig durchrühren.

Als Nächstes die Schokotropfen dazu geben und mit einem Schuss Milch einrühren, sodass der Teig schwer von den Rührhaken reißt.

Den Teig in die Kastenform füllen und glatt streichen. Im Ofen auf der mittleren Schiene etwa 55-60min backen.

Anschließend den Stracciatellakuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form etwa 10min abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form lösen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen.

Wenn der Kuchen kalt ist, die Vanilleglasur nach Packungsanweisung schmelzen. Esslöffelweise über den Kuchen geben, dass sie an der Seite herunter läuft. Die Glasur etwa 15min antrocknen lassen, dann die Schokoladenblättchen darüber verteilen und fest werden lassen.

Kommentare:

  1. wow, das Rezept lacht mich an. Das wird zum WE nachgebacken, danke dafür
    LG
    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. hm, sieht lecker aus und hört sich lecker an :)

    Liebe Grüße
    Nina von Pearlsheaven

    PS: Bei mir kannst du grad ein tolles Top von Oasap gewinnen !

    AntwortenLöschen
  3. uuh hört sich das lecker an, muss ich unbedingt auch ausprobiern:D stracciatella ist in allen formen die man sich vorstellen kann einfach super!
    grüßle von woszumessn

    AntwortenLöschen
  4. Das Rezept schreit ja gerade zum Nachbacken :)

    AntwortenLöschen
  5. Ist der Kuchen sehr saftig? LG Helena :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde sagen, fluffig. Saftig im Sinne von matschig eher weniger. ;-)

      Löschen
  6. Danke für deine antwort ,Evi! Aber ist er denn ein saftiger Kuchen, oder staubtrocken? Und haelt er sich ein paar Tage frisch? Und könnte man die 1undhalb fache Menge für eine 24er gugelhupfform nehmen?
    LG :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon eher saftig, wenn du so fragst. ;-)

      Wenn du ihn etwas aufheben magst, dann wickle ihn in Alufolie! Dann zieht er etwas nach. Alternativ könntest du ihn noch mit O-Saft oder so tränken, wenn du ihn saftiger haben magst.

      Puh, ich hab die Form grad nicht im Kopf, würde aber spontan sagen: nimm das Doppelte! ;-)

      Löschen