Mittwoch, 30. Oktober 2013

Pflaumenknödel mit Zimt & Zucker


Manchmal ist die Lust auf eine leckere Süßspeise halt da - das kennt ihr bestimmt auch, oder? Sogar mich holt sie immer wieder mal ein, wo ich doch eigentlich eher von der deftigeren Sorte bin, was das Essen betrifft. ;-) Heute standen also Pflaumenknödel auf dem Programm - der Teig nur leicht gesüßt und mit Quark, dazu dann noch ein Vanillesößchen und das Herbstwetter kann in vollen Zügen genossen werden - auch, wenn ich nach knapp 2,5 Knödeln aufgegeben habe, weil ich so pappsatt war. :-)

Für etwa 8 Pflaumenknödel.


Zutaten für den Teig:

250g Quark
250g Mehl
50g Zucker
1 Prise Salz
1 guter Schuss Milch
etwas geriebene Zitronenschale (oder einige Tropfen Zitronenaroma)


Außerdem:

8 Pflaumen
etwas Zimt und Zucker gemischt


Zubereitung:

Die Pflaumen waschen und trocknen. So aufschneiden, dass sie fast halbiert sind, aber noch zusammen hängen. Den Kern auslösen.

Für den Teig nun den Quark, das Mehl. Zucker, Salz, Milch und Zitronenaroma mit den Knethaken des Handrührgeräts zu Bröseln verkneten. Diese dann mit der Hand zu einem glatten Teig weiter kneten.

Etwas Mehl auf einer Arbeitsfläche verteilen und den Teig nochmals gut durchkneten. Mit dem Nudelholz viereckig und etwa 1cm dick ausrollen und diesen in 8 gleich große Quadrate (ca. 8x8cm) teilen.

Je eine Pflaume auf ein Teigquadrat legen und die Teigspitzen auf die Frucht legen. Die offenen Ränder verschließen und mit den Händen nochmals zu einem Knödel rollen.

Ausreichend Wasser in einem großen Topf zum Kochen bringen und die rohen Knödel mit einem Schaumlöffel in das kochende Wasser geben. Die Hitze etwa auf die Hälfte regulieren (so, dass das Wasser nicht mehr kocht) und die Knödel darin etwa 10-15min ziehen lassen, bis sie leicht aufsteigen. Dabei immer wieder vorsichtig umrühren, dass die Knödel nicht ankleben.

Mit Zimt und Zucker bestreut servieren. Dazu passt Vanillesoße.

Kommentare:

  1. Oh, ich liebe Zwetschkenknödel :) Die besten die ich jemals essen durfte, hab ich mal von meiner Nachbarin bekommen! Die waren göttlich ... Und Dein Rezept klingt auch so :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :-) Ich hoffe, dass sie dir genauso gut schmecken, wenn du sie mal ausprobierst! :-)

      Löschen
  2. Oh ja, diese Gelüste kenne ich auch, und Zwetschgenknödel sind wirklich eine ganz feine Sache - und entsprechend Deinem Rezept ganz sicher unübertroffen gut <3

    Alles Liebe von Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen absolut fantastisch aus!

    AntwortenLöschen
  4. So einen hätte ich wirklich, wirklich gerne jetzt dann zum Mittag.

    AntwortenLöschen