Dienstag, 1. April 2014

Dinkel-Pizza mit Salami, Paprika, Peperoni, Pilzen & Parmesan


Vor einigen Wochen kam Herr Küchenzaubereien nach Hause und schwärmte sehr von der Pizza, welche er zu Mittag gefuttert hatte - sie war mit zweierlei Salami, Paprika und Pilzen. Weil mich die Neugier packte und ich leicht scharfe Pizzen eh ganz gerne mal mag, habe ich sie letztendlich zuhause nachgebastelt - allerdings mit Dinkelmehl und den Paprika, welche ich bei "dein Biogarten" mitbestellt hatte. Super lecker, mega sündig und soooo gut! :-)

Für 1 Pizzablech.


Zutaten für den Pizzateig:

200g Dinkelmehl, z.B. von Bauckhof
1/2 Würfel frische Hefe
ca. 100ml lauwarmes Wasser
1 Prise Salz
3-4 EL Olivenöl


Zutaten für den Belag:

150ml passierte Tomaten
1 EL Pizzagewürz, z.B. von Sonnentor
Salz
Pfeffer
1 gute Handvoll geriebener Käse nach Belieben
ca. 40g Peperonisalami, in Scheiben
ca. 40g Geflügelsalami, in Scheiben
1/2 große oder 1 kleine rote Paprika
4-5 Peperoni, eingelegt, aus dem Glas
4-5 große Champignons
1 Handvoll Parmesan, gehobelt


Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben und das Salz und das Olivenöl zugeben. Die Hefe unter Rühren im lauwarmen Wasser auflösen und zum Mehl in die Schüssel gießen. Mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten, leicht klebrigen Teig verarbeiten. Diesen dann mit etwas Mehl besätuben und abgedeckt etwa eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.

Währenddessen die passierten Tomaten mit dem Pizzagewürz und etwas Salz und Pfeffer verrühren.

Die beiden Salamisorten vierteln. Die Paprika entkernen, vierteln und schmale Streifen schneiden. Die eingelegten Peperoni abtropfen lassen, den Strunk entfernen und dann in feine Ringe schneiden. Die Champignons waschen, putzen und in Scheiben schneiden.

Wenn der Teig schön aufgegangen ist, diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen, sodass er in das Pizzablech passt (alternativ: ca. 0,5cm dick ausrollen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen).

Den Teig nun mit der Tomatensoße bestreichen und dann mit der Handvoll geriebenem Käse bestreuen. Die Salami, Paprikastreifen, Peperoniringe und Champignonscheiben darauf verteilen und zuletzt mit dem gehobelten Parmesan bestreuen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200° (Umluft in Kombination mit Unterhitze, alternativ: 220° Umluft) ca. 10-15min backen, bis der Käse schön goldbraun ist und der Pizzarand knusprig.


Kommentare:

  1. Hallo!,
    ich hätte da ne an dich.allerdings nicht bezüglichtder pizza(die aber trotzdem super lecker aussieht!). Undzwar welchen backofen du hast,wenn ich fragen darf überhaup? Die frage klingt vielleicht blöd,aber ich bin schon so lange auf der suche nach nem neuen herd und werde immer nur enttäuscht!. Und die gerichte von dir sehen immer so toll,gleichmäßig durchgebräunt ect. aus!. Würde mich sehr über ne antwort freuen,danke :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Helena,

      vielen Dank für das nette Kompliment! :-)

      Da helfe ich doch gerne weiter, ich weiß, wie zermürbend es ist, wenn die Gerichte nicht gleichmäßig durch sind, nachdem sie aus dem Ofen kommen. Äußerst nervig. ;-) Daher war mir ein guter Backofen für meine Küche wichtig.

      Wir haben einen AEG BE5003001M, falls dir das weiter hilft.

      Liebe Grüße,
      Evi

      Löschen
  2. mhmm da bekommt man ja sofort hunger ;)
    liebe grüße
    laura&nora

    AntwortenLöschen
  3. Huch, eine P-Pizza? Ohne Salami hättest du mit deinem Essen glatt bei so einer Art Alphabet-Food-Blogaktion mitmachen können! Das Rezept selber klingt natürlich auch toll. Vor allem dass du den Tig aus Dinkel machst.

    Liebe Grüße,
    Moami

    AntwortenLöschen
  4. Hi, hast du einen Tipp, wie der Dinkelteig nicht zu trocken (=hart) oder auch nicht zu weich/wabblig wird? Ich habe schon so viele Dinkelhefeteige ausprobiert auch mit verschiedenen Mahlgraden aber irgendwie wollen die mir nicht so gelingen. Deine sehen immer so gut aus :)
    Danke im Voraus und LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich nehme da eigentlich immer mein Standart-Teigrezept und verwende höchstens nen Schuss Wasser mehr.

      Wichtig ist, dass der Teig wirklich an einem warmen Ort ordentlich ruhen kann. Im Winter z.B. auf der Heizung in ner Schüssel, im Frühjahr / Sommer in der Sonne. ;-)

      Löschen