Dienstag, 16. September 2014

Cremige Kürbis-Kartoffelsuppe



Heute auf dem Blog: eine Premiere, so quasi. Mit Kürbis konnte ich mich nämlich gar nie nicht anfreunden. Bis letztes Jahr die Neugier siegte und ich doch mal eine Kürbissuppe probiert habe. Sie hat sich binnen kurzer Zeit zu einer meiner liebsten Gemüsesuppen gemausert, nun galt es nur noch, meinen Herrn Küchenzaubereien zu überzeugen und sie zuhause nachzuzaubern. Der stand nämlich der Kürbissache genauso kritisch gegenüber, wie ich auch. Irgendwann landete dann doch ein kleiner Kürbis im Einkaufskorb und dabei raus kam diese wunderbare, cremige Kürbis-Kartoffelsuppe, die es mit Sicherheit nun auch öfter hier im Haus geben wird! :-)

Für 2 Personen.


Zutaten:

1 kleiner Kürbis, z.B. Hokkaido
1 große oder 2 mittlere Kartoffeln
10cm Lauch
Wasser
1 EL Instant-Gemüsebrühe
Salz
Pfeffer
etwas saure Sahne


Zubereitung:

Den Kürbis (ich weiß, man kann ihn auch mit Schale essen, für die Suppe war's mir aber ohne lieber) schälen, halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. In grobe Stücke schneiden.

Die Kartoffeln schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. Den Lauch waschen und auch in dicke Scheiben schneiden.

Als Nächstes das Gemüse in einen Topf geben und mit Wasser begießen, bis das Gemüse bedeckt ist. Einen Esslöffel Gemüsebrühe unterrühren.

Die Suppe nun auf den Herd stellen und aufkochen lassen. Dann auf mittlere Hitze reduzieren und für ca. 30min köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Dann die Kürbs-Kartoffelsuppe vom Herd nehmen und mit dem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

In Teller oder Schalen verteilen und mit einem Klecks saurer Sahne garnieren.

Kommentare:

  1. Hallo Evi,
    ich habe mir früher auch immer die Mühe gemacht, den Kürbis für meine Kürbissuppe zu schälen. Mittlerweile schäle ich ihn nicht mehr und ich schmecke ehrlich gesagt keinen Unterschied. Deine Suppe sieht aber auf alle Fälle sehr lecker aus!!
    LG, Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp, Christiane! Dann werd ich das beim nächsten Mal auch probieren! :-)

      Löschen
  2. Ich schäle auch nie und Geschmack und Konsistenz sind einwandfrei. Die Schale ist auch nicht fester als das restliche Fruchtfleisch, beißt man in einen gekochten Kürbiswürfel mit Schale merkt keinen Unterschied.

    Ich gebe in Kürbissuppen (bzw. auch andere Kürbisgerichte) gerne etwas fruchtiges, also Saft, einen Apfel, Möhren etc. und/oder Curry, Garam Masala, Ingwer etc. Gerade das Garam Masala gibt dem Ganzen nochmal eine schöne Abrundung ohne zu dominant zu sein.

    Übrigens habe ich meinem Freund die Tage Kürbis-Cannelloni aufgetischt und obwohl er sich langsam an Kürbis herantasten wollte und ich eigentlich noch Hackfleisch kaufen wollte, fand er es so lecker dass er gleich Nachschlag genommen hat :-D
    Hat das Gericht auch seiner Mutter gegenüber lobend erwähnt und um ihr zu beweisen dass er kulinarisch experimentierwillig ist ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werd mich mal durch die Gewürzewelt, äh, meine Gewürzschublade probieren. :-)

      Löschen
  3. Ich bin erkältet, da könnte ich abends vor dem TV in meiner Decke eingekuschelt so eine schöne warme Suppe gebrauchen *träum*

    AntwortenLöschen
  4. Ich schäle den Kürbis auch nicht mehr, allein holzige Stellen würde ich wirklich abschneiden, die kochen nämlich nicht mehr weich ;-) In meine Suppe kommt ebenfalls Möhre mit rein und Currypulver und als Einlage nehme ich dann gern Feta, weil ich den salzig-frischen Kontrast zur süßlichen Kürbissuppe sehr lecker finde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das klingt köstlich! Werde ich ausprobieren! Danke für den Tipp! :-)

      Löschen
  5. Ich habe auch meine erste Kürbissuppe für diesen Herbst gemacht. Kürbis mit Möhren und frischem Ingwer.....war auch seeehr lecker!

    AntwortenLöschen